Dienstag, 25. Dezember 2012

Yum-Yum Bento Box: Fresh Recipes for Adorable Lunches

Fröhliche Weihnachten, meine lieben Leser ^__^ Ich hoffe, euer Weihnachtsmann war fleißig und ihr hattet eine Schöne Zeit mit eurer Familie. Ich durfte gestern endlich mein Bento-Buch auspacken: "Yum-Yum Bento Box: Fresh Recipes for Adorable Lunches" von Crystal Watanabe und Maki Ogawa.
Dieses Buch wurde mir als das Bento-Buch überhaupt empfohlen und ist vor allem für Anfänger wirklich gut geeignet. Leider ist es auf Englisch, aber da es meines Wissens nach sowieso keine deutschsprachigen Bento-Bücher gibt, kann man sich damit abfinden. Man dürfte aber eigentlich alles verstehen, abgesehen vielleicht von ein paar Zutaten, die einem in dieser Sprache unbekannt sind ^__-
Bestellen kann man das Buch hier für 12,95 €.

In dem Buch werden ausschließlich Charaben, also Charakter-Bentos, vorgestellt, daher ist es, wenn man die Bentos genauso nachkocht wie sie im Buch sind, vielleicht eher etwas für Kinder. Setzt man sich die Rezepte und Ideen aber neu zusammen und dekoriert etwas weniger niedlich, ist es wirklich was für jedermann.

Am Anfang findet man einen kleinen Überblick über die Bedeutung von Bento im Allgemeinen. Was man so alles für Hilfsmittel braucht, wie man ein Bento packen sollte und Ideen für Zutaten, aus denen man kleine Verzierungen, wie zum Beispiel Gesichter, machen kann.
Dann kommen die Anleitungen und Rezepte für verschiedene Bentos, die in 3 Kategorien eingeteilt sind: Cuties and Critters (Bentos mit niedlichen Tieren), Fairy-Tale Friends ("Märchenfreunde", also bekannte Figuren aus Märchen, etc.) und Special Day Treats (Bentos für bestimmte Anlässe).

Auf jeder Seite wird ein Bento vorgestellt, und der Aufbau ist immer gleich:


Auf der linken Seite ein Bild, eventuell noch mit einer kleinen Notiz. Auf der rechten Seite gibt es erstmal eine Beschreibung des Bentos, dann die Anleitungen für die einzelnen Bestandteile. Alles in allem sind die Seiten sehr hübsch gestaltet ^__^

Am Ende gibt es noch kleine ergänzende Rezepte, zum Beispiel, wie man Reis ohne Lebensmittelfarbe einfärbt, Ideen für Fingerfood und sowas in die Richtung. Außerdem eine Liste mit Online-Shop-Empfehlungen und Umrechnungstabellen zwischen den U.S.-Einheiten, in denen das meiste angegeben ist, zu unseren metrischen Einheiten. 

Mir gefällt das Buch richtig gut, und schon allein das durchlesen macht sofort Lust aufs Ausprobieren. Ganz gelesen habe ich es noch nicht, erst ca. die Hälfte, aber soweit ich das bis jetzt gesehen habe, ist es wenig, was man sich im Asialaden kaufen müsste (teilweise könnte man es vielleicht sogar weglassen, wenn man nicht unbedingt auf diesen Geschmack besteht), das meiste gibt es auch bei uns im Supermarkt, wenn man etwas genauer schaut, daher auch von der Rezept-Seite her volle Punktzahl ^__^

Ich kann das Buch allen wärmstens empfehlen, die gerade mit Bento anfangen oder mal etwas neues probieren möchten!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich sehr über Verbesserungsratschläge und Vorschläge für weitere Themen freuen. Tut euch keinen Zwang an °-^

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...